Stille Post / Kritik am Jetzt

Ich hab ne ordentliche Wut, dass die Bänker nicht mal ordentlich in den Arsch getreten bekommen haben.

Und was mich auch total annervt, was ich ganz furchtbar finde

  • die Wirtschaftkrise und ihre Konsequenzenlosigkeit

  • die wachsende Arbeitslosigkeit

  • mich nervt, dass Pazifismus ne dumme Hippienostalgie anhängt, und eigentlich müssen alle Pazifisten sein

  • dass alle denken, sie müssten dem System (gesellschaftlichen und wirtschaftlichen, vom Markt beherrschten System) genügen und wenn sie damit ein Problem haben, dann denken, sie müssten zum Psychiater gehen, anstatt, wie das System verändert werden müsste, damit es ihnen besser geht

  • der Pessimismus auf allen Ebenen

  • der Gedanke von Erfolg und Karriere = pervers

  • das im Vorhinein-aufgeben, die Denke, man könne eh nichts verändern, die damit einhergehende Verantwortungslosigkeit, Selbstaufgabe

  • Minderwertigkeitsgefühle der großen Bevölkerungsmehrheit

  • dass alle besser budgetierten Theater in Wien von Männern geleitet werden


Das Jetzt bestimmen, Einschätzungen.

Mobilisieren, Terminieren, Optimieren, Reduzieren, Kapieren, Kritisieren, Touchieren, Kopieren, Reflektieren.


„The Medium is the message.“ Luman

Telefax, sms, Brief, Packet, e-mail, Luftpost, Priority-Brief, Datenstrom, Impulse, Zahlen , 0 und 1, Magnetband, Postkutsche


Kommunikation


Paradox zeitgenössischer Kommunikationsmedien

Phänomen Facebook, wieviele Menschen sind miteinander vernetzt und haben sich aber nichts zu sagen. Wieviele schreiben wieviel e-mails, inhaltslos. Datenmüll.


Stille Post ist ein großer Scheiß.


Lena Wicke-Aengenheyster anlässlich der Überlegungen zu einem Kuratierungsprojekt, Wien 02/2010